Servas Ruanda aktiviert Servas Afrika

Der Vorsitzende von Servas Ruanda arbeitet zu einem ungewöhnlichen Thema, zumindest für afrikanische Verhältnisse. Er arbeitet in der Prävention von Männergewalt gegen Frauen und Familie. Er führt Schulungen für Männer durch, damit sie ein anderes Frauen- und Familienbild kennenlernen. Auch die Frauen sind involviert. Es ist eine Tätigkeit mit Vorbildcharakter und sicher noch kein allgemeiner Standard. Hut ab für diese Pionierarbeit!
Hier findet ihr ein BBC-Interview zu diesem Programm: https://www.bbc.com/news/world-africa-46322965

Aber das reicht ihm noch nicht. Nichts weniger als die Aktivierung von Servas in ganz Afrika hat er sich vorgenommen. In manchen Ländern bedeutet das, sie zu reaktivieren, in anderen ganz von vorn anzufangen. Er hat sich ebenfalls vorgenommen die arabisch-sprachige Welt im Norden Afrikas mit ins „Servas-Boot“ zu holen. Wir wünschen ihm viel Glück und Ausdauer.

Ruanda

Er ist außerdem Mitglied im Developement Committee (DC). Das ist eine Arbeitsgruppe von Servas International. Sie hat je ein Mitglied auf jedem Kontinent. Das DC versucht Servas in Ländern zu starten, in denen es Servas bisher noch nicht gibt. Oft läuft das über so genannte Expats (Ex-Patriots; Ausländer, die im Ausland leben und arbeiten). Diese kennen Servas meist aus ihren Heimatländern und versuchen im Ausland gemeinsam mit dem DC lokale Bewohner für Servas zu begeistern. Dazu gibt Servas International eine Anschubhilfe. Es ist eine Arbeit, für die viel Langmut und Geduld erforderlich ist.

Conni Geisendorf, Vorsitzende Servas Germany

Buchtipp „Kleines Land“ von Gael Faye

Ein Blick auf den Konflikt zw. Ruanda und Burundi aus der Sicht eines Jugendlichen einer „gemischten“ (ruandisch-französischen) Familie.

https://www.buecher.de/shop/afrika/kleines-land/faye-gael/products_products/detail/prod_id/48038625/#reviews

221 Seiten, 2017
Auch als ungekürzte Hörfassung  erhältlich.

Kleines Land - Faye, Gael

„Bevor all das geschah, von dem ich hier erzählen werde, gab es nur das Glück, das nicht erklärt werden musste. Wenn man mich fragte, wie geht es dir, habe ich geantwortet: gut.“

Damals traf sich Gabriel mit seinen Freunden auf der Straße, erlebte seine Kindheit wie in einem paradiesischen Kokon. Bis seine Familie zerbrach und fast zur selben Zeit sein kleines Land, Burundi, bei einem Militärputsch unvorstellbare Grausamkeiten erdulden musste. Und seine Mutter den Verstand verlor. Zwanzig Jahre später erst, nach der Flucht mit seiner Schwester in ein fernes, fremdes Frankreich, kehrt Gabriel in eine Welt zurück, die er längst verschwunden glaubte. Doch er findet dort etwas wieder, das er für unwiederbringlich verloren hielt. – „Kleines Land“ ist ein überwältigendes Buch, voller Schrecken und Glückseligkeit, Güte und ewiger Verlorenheit – ein Stück französischer Weltliteratur im allerbesten Sinne.