Bericht: Bonner Regionaltreffen am 24.3.2019

Mit neunzehn TeilnehmerInnen war der große Wintergarten des Gastgebers Kai Hollensteiner am Sonntag gut gefüllt mit vielen „Servasianern“ aus Bonn und dem Umkreis, auch aus Köln und Mülheim/Ruhr. Denn auch die Koordinatoren NRW, Heinz und Claudia und Heike Geratz aus Bornheim hatten mit Kai das Treffen vorbereitet.

Am Anfang in der von Kai moderierten Vorstellungsrunde nahmen wir uns Zeit, von unseren Erfahrungen mit Servas zu erzählen. Es war interessant zu erfahren, wie der eine und andere zu SERVAS gekommen ist und dass sogar ein Drusenhäuptling Servasgastgeber sein kann.

Austausch Über Servaserfahrungen in Kais Wohnzimmer

 

Danach berichtete unser Koordinator Heinz von der letztjährigen SERVAS-Versammlung in Köln und den neuen Beschlüssen, die vieles für uns verändern und vereinfachen. So fällt das Deposit weg und es gibt keinen formalen Unterschied mehr zwischen Gastgebern und Reisenden. Alle ab einem bestimmten Alter zahlen dann das gleiche für die Mitgliedschaft, was für diejenigen, die auch reisen wollen, deutlich preiswerter wird. Dann gab uns Heinz eine erste Einführung in SERVAS- Online (SOL), welches sich zur Zeit bei uns in der Testphase befindet. Aber Servas Deutschland plant in diesem Jahr die Übertragung der deutschen Mitgliedsdaten zur weltweiten Datenbank ServasOnline und es wird dann für alle Mitglieder einfacher.
Man kann dann selbst nach Servas-Mitgliedern in der ganzen Welt suchen, sowohl in einer Liste, als auch auf einer Landkarte, wo man an Hand von Markern sehen kann, wo Servas-Mitglieder wohnen.
Ähnlich wie bei Google-Maps kann man dann auf den Ort, die Straße und die genaue Wohnlage herunterzoomen.
Wenn ein Gastgeber seine genaue Adresse nicht in SOL veröffentlichen will, hat er auch die Möglichkeit, den Marker z.B. auf die Ortsmitte seines Wohnortes zu setzen.
Wenn man nun auf die Marker klickt, erscheinen dann Fotos und Kurzprofile der Gastgeber.
Insgesamt lassen sich so durch SOL
viel besser die Reisen planen.
Aber auch für die Gastgeber hat SOL große Vorteile, weil sie jetzt auch leichter von Reisenden aus aller Welt gefunden werden können. Viele
„Servas-Länder“ sind bei SOL und nehmen auch nur noch dort Kontakt mit Gastgebern in aller Welt auf.

Konzentriert beim Ausprobieren von ServasOnline

 

Zwischendurch machten wir eine gesellige Pause und stärkten uns an den mitgebrachten Leckereien. Es gab selbstgebackenen Kuchen, Schnecken und Brot mit Kräuter- und Bärlauchbutter. Draußen auf der Veranda konnten wir die Frühjahrsblüher im Garten bewundern.

Gegen Ende vertieften wir vor allem das Thema, wie wir mehr Gäste bekommen und die Zusammenarbeit stärken können.

Ulf sagte zu, einen E-Mail Verteiler von uns hier anzulegen, damit wir z.B. auch untereinander leichter eine Gastanfrage an jemand weiterempfehlen können, der uns persönlich bekannt ist.

Im Sommer werden wir noch einmal eingeladen, diesmal von Gastgebern nach Bornheim.

Wir wurden ermuntert, doch öfters mal an überregionalen SERVAS-Aktivitäten, wie Internationalen Treffen und Wanderungen, teilzunehmen und auch andere GastgeberInnen in Deutschland zu besuchen. Das ist ausdrücklich erwünscht, fördert den Kontakt und führt häufiger dazu, selbst besucht zu werden.

Es gab auch Anregungen, selbst hier in der Region einmal zu einem internationalen Treffen einzuladen, z.B. zusammen mit den Kölnern.

In der Schlussrunde hörten wir Sätze wie „Servas ist immer ein Stück Heimat“ und wie gut es tut, daran einmal wieder „anzudocken“. Viele bedankten sich für das schöne und informative Treffen beim Vorbereitungsteam, besonders auch bei Heinz und Kai für ihren Einsatz. Das waren drei sehr erfüllte Stunden, die schnell vorüber gingen.

Kai Hollensteiner