Bericht von der Jahrestagung in Köln vom 23.-25. November 2018


Wir blicken auf eine friedliche und freundliche Jahrestagung in Köln zurück. Es begann mit einem entspannten Ankunftsabend, den Mitglieder aus Köln unter anderem geographisch und musikalisch mit Klavierbegleitung einstimmten.
Später gab es noch Gitarrenmusik, die uns das mitgliederstark vertretene Ruhrgebiet spendierte. Weiterhin lauschten wir dem aktuellen Bericht von der internationalen Servas-Arbeitstagung (General Assembly), die alle drei Jahre stattfindet.
Diesmal hatte Servas Korea eingeladen.

Das Jugendgästehaus Köln verfügt über ein Bistro, das uns Gelegenheit gab, mit altvertrauten und neuen Servasfreunden locker ins Gespräch zu kommen. Das Kölner Servas-vor-Ort-Team hatte Recherchetouren für uns vorbereitet. So haben wir verschiedene Freiwilligeninstitutionen kennengelernt und dort angeregte Diskussionen geführt. Am Samstagnachmittag gab es Gelegenheit ServasOnline kennenzulernen und selbst auszuprobieren. Das IT-Team stand mit Rat und Tat zur Verfügung und beantwortete individuelle Fragen. Weiterhin gab es einen Workshop zu neuen Impulsen bei Servas, bei dem auch die Jugendlichen mit diskutierten und uns ihre Sicht auf die Dinge bei Servas erläuterten. Denn erfreulicherweise hatten auch einige Servasfamilien und Jugendliche ihren Weg zur Jahrestagung gefunden. Auch der Klassiker unter den Workshops (Interviewer) fehlte nicht und es ergab sich ein anregender Austausch unter den Interviewern, Interessierten und Koordinatoren.

Natürlich haben wir auch die Servasgasse besucht.

Foto Servasgasse: Heinz

Das gesellige Element und der Spaß sollten ebenfalls nicht zu kurz kommen. So lernten wir ein typisches Kölner Brauhaus in der quirligen Innenstadt kennen und machten Bekanntschaft mit zünftigen lokalen Spezialitäten und den Kölschen Grundgesetzen.

Foto Kölsche Grundgesetze: Łukasz

Auch vor der Mitgliederversammlung sorgte das Kölner Team erneut für einen entspannten Einstieg, indem sie uns kurzerhand einen Kanon einstudieren ließen.

Bei der Mitgliederversammlung wird aus den verschiedenen Berichten deutlich, dass auch in diesem Jahr wieder viel ehrenamtliche Arbeit geleistet wurde. Weiterhin erfreuen wir uns einer gut gepflegten Webseite, die permanent aktualisiert und verbessert wird. Eine gute Neuigkeit ist, dass der Antrag zu Simplify Servas in Korea angenommen worden ist. Drei Jahre zuvor war es uns noch nicht gelungen, die anderen Servasländer zu überzeugen. Das Konzept Simplify Servas ermöglicht Servas Germany und auch anderen Ländern, die Gebührenstruktur erheblich zu vereinfachen. So wird der Beitrag ab 2019 für alle erwachsenen Mitglieder 15 € pro Jahr betragen. Darin ist die Gebühr für den LoI bereits enthalten. Wir erhoffen uns dadurch mehr Reiseaktivität der Servasmitglieder, vor allem auch für spontane Reisen und Besuche in grenznahen Regionen und eine Aktivierung der langjährigen Mitglieder. Mit Simplify Servas hoffen wir, Servas attraktiver für neue und auch jüngere Interessenten zu gestalten.

Die Mitgliederversammlung diskutierte ausführlich das Für und Wider der verschiedenen Vorschläge zur Neustrukturierung der Gebührenordnung.

Es war ein rundum gelungenes Wochenende.
Vielen Dank an alle Beteiligten.

Conni Geisendorf, Vorsitzende