Servas Ruanda aktiviert Servas Afrika

Der Vorsitzende von Servas Ruanda arbeitet zu einem ungewöhnlichen Thema, zumindest für afrikanische Verhältnisse. Er arbeitet in der Prävention von Männergewalt gegen Frauen und Familie. Er führt Schulungen für Männer durch, damit sie ein anderes Frauen- und Familienbild kennenlernen. Auch die Frauen sind involviert. Es ist eine Tätigkeit mit Vorbildcharakter und sicher noch kein allgemeiner Standard. Hut ab für diese Pionierarbeit!
Aber das reicht ihm noch nicht. Nichts weniger als die Aktivierung von Servas in ganz Afrika hat er sich vorgenommen. In manchen Ländern bedeutet das, sie zu reaktivieren, in anderen ganz von vorn anzufangen. Er hat sich ebenfalls vorgenommen die arabisch-sprachige Welt im Norden Afrikas mit ins „Servas-Boot“ zu holen. Wir wünschen ihm viel Glück und Ausdauer.

Er ist außerdem Mitglied im Developement Committee (DC). Das ist eine Arbeitsgruppe von Servas International. Sie hat je ein Mitglied auf jedem Kontinent. Das DC versucht Servas in Ländern zu starten, in denen es Servas bisher noch nicht gibt. Oft läuft das über so genannte Expats (Ex-Patriots; Ausländer, die im Ausland leben und arbeiten). Diese kennen Servas meist aus ihren Heimatländern und versuchen im Ausland gemeinsam mit dem DC lokale Bewohner für Servas zu begeistern. Dazu gibt Servas International eine Anschubhilfe. Es ist eine Arbeit, für die viel Langmut und Geduld erforderlich ist.

Conni Geisendorf, Vorsitzende Servas Germany